Aktuelles
 
Ab Silvester 2019/2020 ist das Zünden von Feuerwerk auf dem Gelände vom Wanderparadies nicht mehr erlaubt.
 
Die Skiarena Silbersattel in Steinach wird mit Ihrer Skialpin-Saison vorraussichtlich am 14.12.2019 starten.
 
Zusätzlich können unsere Wintergäste zum Skifahren und Snowboarden auch im Skigebiet Pappenheimer Berg in Ernstthal (Lauscha) vorrausichtlich ab dem 21.12.2019 auf Ihre Kosten kommen.
 
Sonderausstellung im Museum für Glaskunst Lauscha.
Die Glasstadt Lauscha lädt Ihre Gäste vom 16.11.2019 - 03.05.2020 zur Ausstellung " Die bunte Welt der Glasmurmeln" recht herzlich ein. 
 
 
Historisches
 
Das einzige zweistöckige Gebäude im ganzen Tal, in dem sich heute unsere Komfort-Ferienwohnung befindet, steht bereits seit der Jahrhundertwende und diente den Eigentümern der damaligen Ebermannsmühle als Heuscheune.
 
Die Ursprünge der Nutzung als Erholungsgelände reichen fast bis Kriegsende 1945 zurück.
Ein Autobahnbaubetrieb aus Halle wurde nach der Enteignung, der in den Westsektor flüchtigen Familie Ebermann, Eigentümer bis 1956. 
Kinder aus Halle waren die ersten Erholungsgäste im Steinachgrund.
 
1956 verkaufte der Autobahnbau die Ebermannsmühle an das Mansfeldkombinat Eisleben und verwendete von da an die damalige Heuscheune der Ebermanns,  als Kinderschlaf- und Speisegebäude.
Der gleiche Betrieb erbaute erstmalig links des Weges ein Haus mit Küche und Zimmern für das Personal, der Grundstock des heutigen, gelb gestrichenen großen Ferienhauses war gelegt.
Da die Unterkunftsbedingungen in der „Scheune“ für die Kinder sich als unzumutbar erwiesen, wurden zwei Baracken hinter der Scheune entlang des Baches  als Schlafgelegenheiten gebaut.
 
1966 erwarb die Reichsbahn das Gelände und vergrößerte den Flachbau mit einem Anbau um einen Gemeinschaftsraum und baute die Personalzimmer in Gästezimmer um. Für das Personal wurde ein massiver Bungalow, unser heutiger Wirtschaftsbungalow errichtet, in dem auch die ersten Gemeinschaftssanitäranlagen gebaut wurden. Nachdem die 2 Schlafbaracken 1973 abgerissen waren, wurden die Bungalows 1- 4 aufgestellt.
 
1989/90 erhielt der Flachbau sein heutiges Aussehen mit den 3 Ferienwohnungen  und die Bungalows 5 und 6 wurden aufgestellt.
Wanderparadies im Steinachtal
2001, erwarb die Familie Zinck das Grundstück von der Deutschen Reichsbahn und begann mit der Sanierung aller sich auf dem Grundstück befindlichen Gebäude.
 
Seither wird das Wanderparadies für unsere Gäste stetig modernisiert und den Gegebenheiten der Zeit angepasst.
Unser Anliegen ist es, unseren Besuchern den Aufenthalt im Steinachtal so angenehm wie möglich zu gestallten.